Familie NeuköllnEs gab zwar immer wieder Negativschlagzeilen über Neukölln aufgrund der hohen Kriminalität, doch der Stadtteil hat auch eine ganz andere Seite. Hier leben viele türkische Familien und die  fühlen sich hier wohl. Immerhin haben sie sich hier eingelebt und viele Bekannte und Freunde in der Nachbarschaft. Andere Familien möchten hier wegziehen, weil es ihnen manchmal zu viel wird und sie ihre Kinder gern in besseren Verhältnissen aufwachsen sehen würden. Familie Özkan z.B. wohnt seit elf Jahren inNeukölln. Und auch wenn sie den Kiez lieben, so wollen sie weg. Die Schulen sind nicht die besten und auf der Straße gibt es auch viel Ärger. Die 36 Jahre alte Mutter ist Nachbarschaftshelferin einer Siedlung am Südende der Neuköllner Sonnenallee und steht anderen Türken mit Rat und Tat zu Seite. Sie begleitet türkische Bewohner bei Behördengängen und übersetzt und hilft bei Alltagsproblemen. Die Deutschkurse seien zwar voll doch sie weiß auch positives über drei Frauen zu berichten: „Die waren vorher Analphabetinnen, und jetzt können sie lesen und schreiben und lernen Deutsch! Es ist schön, das zu beobachten.“

Neukölln hat mit 34 Prozent den zweithöchsten Migrantenanteil Berlins nach Mitte und ist der kinderreichste Stadtteil. Es gibt hier viele grüne Flächen und Spielplätze und die soziale Infrastruktur mit Schulen, Kitas und Jugendzentren ist seit vielen Jahren sehr dicht.

Nichtsdestotrotz sagt Salih Özkan „Die Kinder haben keine Perspektive in Neukölln“,  Die Kinder sollen aber in gute Schule gehen, in Tempelhof oder Steglitz z.B.

Außerdem findet Elif Özkan, dass viele Kiezbewohner nicht kinderfreundlich sind. „Wenn ein Kind im Bus anfängt zu quengeln, gucken alle genervt weg, statt der Mutter zu helfen und das Kind abzulenken.“ Manchmal nehme die Kinderfeindlichkeit auch rassistische Züge an. So wurde Eilf Özkan angepöbelt, als sie früher mit ihrem Doppelkinderwagen unterwegs war: „Und eens haste im Bauch, wa?

Doch kommen die Familien hier auch zu Wort. Der Familienbeirat Berlin bot den Familien 2009 im Familienforum an, sich ganz konkret zu äußern: Es stellten sich Fragen wie: Was gefällt ihnen gut? Was könnte besser sein?

Und trotz der Schwierigkeiten gibt es auch Erfreuliches aus Neukölln: Das KinderKünsteZentrum in Neukölln läßt Kinderaugen leuchten. Es gibt hier Ausstellungen und so werden Mitmach-Kunst-Aktionen für die ganze Familie angeboten. Diese finden jeden Sonntag von 14 bis 18 Uhr statt. Es sind Kunst-Mitmachangebote mit Künstlern für Familien in der Glücksausstellung. Hier können die Kleinen Glücksfiguren für das Papiertheater gestalten, Weihnachts-Schattenfiguren herstellen,
Glücksstrahlen bemalen oder Glücksbilder malen.

An die Wenigverdienenden ist hierbei gedacht. Die Kosten sind im Eintritt von 2,50 Euro pro Person, bzw 6 Euro pro Familie enthalten.